BLOG

Details zum Elektrofahrzeug Sharing mit MOQO

Inhalt


Inhalt
  • Kapitel 1 – Zur MOQO Lösung 
  • Kapitel 2 – Über E-Mobilität 
  • Kapitel 3 – Zu Controlling und Aufgaben 
  • Kapitel 4 – Ein Carsharing starten 
  • Kapitel 5 – Über meine Fahrer 

Zur MOQO Lösung

Kapitel 1

Wie hilft mir MOQO dabei mich erfolgreich als Elektro-Carsharing Anbieter zu etablieren?

Die MOQO Plattform ist eine solide Grundlage um verschiedenste Geschäftsmodelle abzubilden. Dabei ist sie flexibel und kann schnell auf Änderungen reagieren. Beispielsweise können Tarife mit nur wenigen Klicks angepasst oder Fahrzeuge exklusiven Nutzergruppen bereitgestellt werden und trotzdem  zu bestimmten Zeiten öffentlich zur Verfügung stehen.
Die MOQO Plattform erzeugt Transparenz und stellt Auswertungen bereit, durch die sich laufenden Projekte bewerten und optimieren lassen. So entstehen Businessmodelle, die für Nutzer und Anbieter langfristig attraktiv sind.



Ab welcher Fahrzeugflotten-Stärke lässt sich ein Carsharing betreiben?

MOQO bietet Lösungen selbst für Kleinst-Flotten. So kann man einfach und erschwinglich als Carsharing Anbieter Fuss fassen. Zu jeder Zeit lässt sich Ihr Business dann stufenlos vergrößern. Die Plattform bietet bei jeder Größe Transparenz und Flexibilität im Controlling.



Gibt es Referenzen?

MOQO arbeitet bereits mit mehreren Leasinggesellschaften und Autohäusern zusammen, die Ihre klassische Vermietung um Carsharing erweitert haben. Daraus ergeben sich einige positive Studien, sowie Sicherheit und Know-How im Umgang mit kleinen und großen Sharing Projekten.

MOQO arbeitet bereits mit mehreren Leasinggesellschaften, aber auch Autohäusern, die Ihre klassische Vermietung durch Carsharing ausgeweitet haben, zusammen. Daraus ergeben sich einige positive Studien, sowie Sicherheit und Know-How in der Handhabung solcher Dienste.



Wie lerne ich die Bedienung der Plattform/der Software?

Als Kunde steht Ihnen Ihr persönlicher Customer Success Manager zur Seite. Dieser begleitet Sie bei Ihren ersten Schritten auf der Plattform und zeigt Ihnen die grundlegenden Funktionen – immer im Bezug auf ihre speziellen Bedürfnisse. Gemeinsam richten Sie Ihre Sharing Angebote in wenigen Schritten ein und bringen diese auf die Straße. Ihr Customer Success Manager steht Ihnen auch danach mit Rat und Tat zur Seite. Zudem nutzt er Ihr Feedback um Weiterentwicklungen der Plattform anzustoßen.



Bin ich mit MOQO gut für die Mobilitätsbranche von morgen vorbereitet?

MOQO ist ein agiles und schlankes Team. Ständige Verbesserungen, Updates und neue Features werden iterativ in das Produkt eingearbeitet. So kann auf Kundenbedürfnisse und Marktentwicklungen in kürzester Zeit reagiert werden.
Mit den Projekten Urban Move, einem On-Demand-Shuttleservice inklusive autonomem Bus und Skycab, einem autonomen Flugtaxi, beteiligt MOQO sich zudem an Forschungsprojekten, die die Mobilität von Morgen betrachten.



Gibt es besondere Anforderungen an meine Fahrer?

Nein. Die Anmeldung und der folgende Buchungsprozess der Fahrer werden durch die App angeleitet. Die Nutzerführung ist dabei so intuitiv, dass sich sowohl erprobte Sharing-Nutzer, als auch Neulinge jeden Alters zurecht finden. Alle außergewöhnlichen Problemstellungen können zudem durch den 24/7 Support gelöst werden.



MOQO Sharing App

Über E-Mobilität

Kapitel 2

Wie werde ich Shared Mobility Anbieter?

Der Einstieg als Shared Mobility Anbieter erfolgt in der Regel in drei Schritten:
Vorbesprechung: Was möchte ich erreichen, wie kann MOQO mich dabei unterstützen?
Webdemo:  Der MOQO Service wird vorgestellt und kann live erlebt werden.
Angebot: Das passende Angebot für die besprochenen Ziele wird erstellt und die Fahrzeuge können eingerichtet werden.



Welche Vorteile bietet E-Mobilität?

Als E-Fahrzeug-Nutzer ist man frei von gegenwärtigen, politischen Debatten über Fahrverbots-Zonen in den Innenstädten. Man bleibt weiterhin flexibel. Zusätzlich bieten Elektroautos dem Fahrer ein neues Fahrerlebnis, es ist ein unverwechselbaren Fahrspaß.



Elektro Carsharing ist ein Aufstrebender Markt. Gibt es Prognosen für die Zukunft der Autovermiet-Branche?

Auf dem Markt zeichnet sich langsam aber stetig ein Trend ab, weg von der klassischen Autovermietung, hin zu flexibleren und weniger aufwendigen Carsharing-Modellen. Die Autovermietung wird nie komplett ersetzt werden, jedoch gibt es bestimmte Anwendungsfälle, die durch Carsharing effizienter bedient werden können. Als Autovermieter empfiehlt es sich daher, die neuen Sharing-Angebote zu integrieren, sein Marktsegment zu erweitern und auf die neuen Anforderungen des Marktes zu reagieren.



Wie steht es um das Image der Elektromobilität?

Elektromobilität steckt noch in den Kinderschuhen und bietet somit Nährboden für zahlreiche Vorurteile. Das System ist noch nicht fertig ausgereift und wird sicher nicht die Endlösung für unser Energieproblem sein. Jedoch ist Elektromobilität ein erster Ansatz die Luft in den Städten zu verbessern und das Bewusstsein für das gesamte Thema zu schärfen. Der genutzte Strom sollte natürlich aus erneuerbaren Energien kommen. Hier bietet sich eine Chance in der Zusammenarbeit und Promotionen mit Energieversorgern.



Wie geht man mit den bekannten Nachteilen der Elektromobilität um?

E-Mobilität ist nicht für jeden geeignet. Für Nutzer mit regelmäßig langen Fahrstrecken bietet sich gegenwärtig immer noch ein Verbrenner-Fahrzeug an. E-Mobilität richtet sich eher an den urbanen Nutzer und alle Nutzungen auf kurzen Strecken. Um den Ruf der Elektromobilität zu stärken und daraus Nutzen zu ziehen, bietet es sich an, die sinnvollen Anwendungsfälle klar zu identifizieren und zu adressieren.



Wie kann man mit Vorbehalten gegenüber E-Mobilität umgehen?

MOQO schafft als Sharing-Plattform einen direkten Zugang zu Elektromobilität. E-Fahrzeuge können ohne große Einstiegshürde ausprobiert werden, man befindet sich dabei nicht in einer künstlichen Situation wie bei einer Testfahrt, sondern kann das Fahrzeug über mehrer Stunden oder sogar Tage ausleihen und in realen Alltagssituationen testen.



E-Mobilität Fahrzeuge

Zu Controlling und Aufgaben

Kapitel 3

Muss ich einen separaten Mitarbeiter einstellen?

Die klassischen Aufgaben eines Autovermieters gelten auch beim E-Carsharing. Benötigen hierbei aber durch automatisierte Prozesse deutlich weniger Zeit und Aufwand.
In der klassischen Vermietung sind die Mitarbeiter zwei verschiedenen Bereiche zugeteilt: Die Autovermietung, was die Vertragsabwicklung mit dem Kunden und die Reservierung der Fahrzeuge beinhaltet, etc.
und die Pflege des Fahrzeugpools, was das Aufbereiten, Säubern und Disponieren der Fahrzeuge beinhaltet.
Während die Aufgaben in der Autovermietung durch die Plattform digitalisiert und automatisiert werden, wird für die Pflege des Fahrzeugpools weiterhin Personal benötigt. Sie benötigen also keinen separaten Mitarbeiter, Aufgaben verschieben sich lediglich.



Kann ich mein bestehendes System weiter nutzen?

MOQO kann Integrationen in die Bestandssoftware vornehmen und ist somit voll kompatibel mit gewohnten Systemen, die Autovermieter bereits nutzen. Zu Beginn der Zusammenarbeit wird dazu die entsprechende Schnittstelle geprüft, um eine Kompatibilität zu gewährleisten. In der Regel kann die MOQO Lösung mit allen gängigen Schnittstellen kommunizieren.



Kann ich bestehende Fahrzeuge weiter nutzen?

Ja. Die Fahrzeuge werden mit entsprechender Hardware ausgestattet, so dass die MOQO Plattform mit dem Fahrzeug kommunizieren kann. Steht die Verbindung, kann das Fahrzeug im Carsharing-Betrieb eingesetzt werden. Fast alle gängigen Fahrzeuge werden von diesem System unterstützt, oder bieten eine eigene Schnittstelle.



Brauche ich noch einen Fuhrparkmanager?

Definitiv. Die Aufgaben des Fuhrparkmanagers werden sich durch die Integration von MOQO zwar ändern, jedoch ist er der wichtige Ansprechpartner vor Ort, der weiterhin alle Probleme vor Ort löst, bei denen die Digitalisierung an ihre Grenzen stößt.



Mit welchem Aufwand muss ich als Administrator rechnen?

Der Verwaltungsaufwand bleibt auch bei großer Anzahl an integrierten Fahrzeugen gering. Bisher manuell durchgeführte Prozesse können nun digital abgewickelt werden, dadurch reduziert sich der Aufwand enorm. Nur bei wenigen Prozessen, wie den wiederkehrenden Hauptuntersuchungen oder dem Reifenwechsel, bleibt der Aufwand der selbe.



Kann ich meine Aufgaben auch an Anbieter mit Expertise im Segment Elektromobilität weiterleiten?

Ja. MOQO arbeitet mit einigen Partnern zusammen, die die Sharing-Lösung auf dem Gebiet Elektromobilität anwenden und ihre Kunden mit speziell darauf optimierten Businessmodellen bedienen. 



Controlling und Aufgaben

Ein Carsharing starten

Kapitel 4

Wie erschließe ich einen neuen Standort?

Wer einen neuen Standort bedienen will, muss nicht mehr mit einer physisch Einrichtung vor Ort sein, sondern kann die Standorte virtuell in der Plattform anlegen. MOQO unterstützt bei der Zusammenarbeit mit Netzwerken, Stadtwerken, Kommunen und weiteren, um attraktive Standorte zu erschließen. Darüber ergeben sich häufig auch Situationen mit günstiger Anbindung an Ladeinfrastruktur.



Gibt es spezielle Förderungen für E-Mobilität?

Gerade in Deutschland wird das Thema E-Mobilität aktuell wieder groß geschrieben. Es gibt diverse Förderbudgets von der Bundesregierung und der Landesregierungen, von denen man als E-Mobilitätsanbieter partizipieren kann. Zahlreiche Partner im MOQO Netzwerk haben diese bereits erfolgreich beantragt. Bei Bedarf vermittelt MOQO gerne.



Welche E-Autos lassen sich integrieren?

Grundsätzlich lassen sich alle Autos für Ihr Carsharing nutzen. Entscheidend ist eine saubere Anbindung der Fahrzeuge in die MOQO Plattform. Viele Autos haben dazu eine passende Schnittstelle integriert. Bei anderen Modellen wird eine Telematikeinheit verbaut, die dann mit der Plattform kommuniziert und den schlüssellosen Einstieg ermöglicht. 



Kann ich weitere Fahrzeugtypen einsetzen?

MOQO bietet alle Fahrzeugtypen aus einer Hand an. So können Sie Ihr Angebot beispielsweise um Elektroroller oder Kickscooter erweitern, um Ihr Sharing Angebot zu veredeln. 



Wie lange dauert die Einrichtung?

Ab Vertragsschluss dauert die Einrichtung der Fahrzeuge mit entsprechender Telematik und Integration in die Plattform bzw. die App in der Regel weniger als 4 Wochen.



Wie bewerte ich den Erfolg meines Sharing Angebotes?

Im MOQO Portal können Sie live Ihre Buchungen inklusive Umsätzen verfolgen. Durch Controlling Tools wird vollständige Transparenz geschaffen.



Was bedeutet exklusives Carsharing?

Im Gegensatz zu offenen Sharing Angeboten können sie durch exklusives Carsharing einen Mehrwert für Nutzergruppen mit bestimmten Attributen schaffen. So können Fahrzeuge beispielsweise den Bewohnern eines Quartiers oder den Besuchern eines Hotels als besondere Zusatzleistung zugänglich gemacht werden.



Was bedeutet geschlossenes Carsharing?

Nicht immer ist ein öffentliches Sharing gewünscht. Beispielsweise Firmen-Fahrzeugpools bedienen in der Regel nur eine geschlossene Nutzergruppe, die Mitarbeiter. Oder noch enger gefasst, eine bestimmte Abteilung. Der Fuhrparkmanager kann dies gezielt steuern, indem er verschiedene Teams einrichtet und unterschiedliche Rechte vergibt.



Rollout E-Carsharing

Themen über meine Fahrer

Kapitel 5

Wie ist die Erfahrung mit der E-Auto Nutzung?

Ihr Carsharing wird für viele Nutzer den ersten Berührungspunkt mit Elektromobilität darstellen. Mit einher gehen häufig eine gewisse Skepsis gegenüber den Fahrzeugen bzw. Unwissen über deren Bedienung. MOQO hat sich dieser Problematik angenommen und unterstützt Ihre Fahrer bei allen Schritten über die App. Für offen gebliebene Fragen oder außergewöhnliche Probleme kann der Fahrer sich an den 24/7 Support wenden.



Wie können bestehende Fahrer meine neuen Angebote nutzen?

Alle öffentlichen Sharing Angebote werden in der MOQO App angezeigt. Wenn also ein Fahrer bereits für eins Ihrer Sharing Angebote registriert ist, kann er Ihre weiteren Angebote, beispielsweise in einer anderen Stadt, finden. Er kann sich für dieses Sharing registrieren (ohne Mehraufwand) und somit auch Angebote mit anderer Fahrzeugkategorien, wie Bikes oder Scootern, nutzen.



Was tun, wenn doch mal ein Problem auftritt?

Zusätzlich zu Ihrem Ansprechpartner bei MOQO steht sowohl für Sie als Sharing Anbieter, als auch für Ihre Fahrer,  ein 24/7 Support zur Verfügung, der bestens geschult ist und auf spezielle Anforderungen und Fragen zur Nutzung eingehen kann. Die Rufnummer findet der Fahrer direkt über die Hilfe-Funktion in der App. 



Wie können die Fahrer die E-Fahrzeuge laden?

Als Endnutzer stellt sich auch die Frage, wo lade ich mein Auto auf? Ladestationen sind inzwischen vor allem in städtischen Räumen, aber auch an vielen Stellen auf dem Land verfügbar. Die MOQO App macht diese über den integrierten Ladestationsfinder sichtbar. Es empfiehlt sich Elektroautos immer mit einer Ladekarte auszustatten und die Kosten über die Tarife abzudecken. Der Rückgabeort für das Fahrzeug sollte grundsätzlich mit einer Ladesäule versehen sein.



Fahrer App Standort

Weiterführende Links


Shared Mobility mit Elektrofahrzeugen starten?


Kontakt aufnehmen