Blog

Carsharing in Corona-Zeiten: Es geht!

Die Nutzung von Carsharing ist möglich, wenn man die Corona-Hygieneregeln beachtet. Diese werden in der Regel von den Landesministerien vorgegeben und vor Ort von den Kommunalverwaltungen konkretisiert und überwacht. Der Carsharing-Anbieter vor Ort ist verpflichtet diese Vorgaben einzuhalten. Kunden sollten sich daher bei ihrem Mobilitäts-Dienstleister informieren, wie er die verbindlichen Vorgaben im Carsharing-Angebot konkret umsetzt.

Vorgaben können sich immer wieder ändern. Auch können die Vorgaben von Land zu Land im Detail unterschiedlich sein, was bei Fahrten über die Ländergrenzen hinweg zu beachten ist. MOQO hat am Do, 14.05.2020, bei den 16 zuständigen Landesministerien nachgefragt, in welchem rechtlichem Rahmen Carsharing möglich ist. Der einhellige Tenor: Carsharing ist auch in Corona-Zeiten erlaubt. Hier eine Übersicht der Vorgaben der einzelnen Bundesländer mit dem jeweiligen Stand/Datum:

Vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung kommt die Botschaft: „Bezüglich der Nutzung von Carsharing Angeboten macht das Land Niedersachsen im Rahmen der Corona-Maßnahmen keine Vorschriften. Da die Übergabe des Fahrzeugs meist kontaktlos erfolgt, können nach unserer Einschätzung, die Abstandsregelungen problemlos eingehalten werden. Eine Desinfektion des Lenkrads, aller benutzter bzw. angefasster Knöpfe und Griffe etc. seitens der Nutzerinnen und Nutzern bevor Sie das Auto wieder abstellen, könnte vom Betreiber empfohlen werden, ist aber nicht durch die VO geregelt. Der Carsharing-Anbieter könnte dafür sorgen, dass Sprühflasche, Einmaltücher und Aufbewahrungsbeutel im Kofferraum vorgehalten werden, sodass vor jedem Fahrtantritt die Flächen desinfiziert werden können.“ (Stand: 15.05.2020)

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen erläutert: „Für das Carsharing gelten in Hessen die allgemeinen Kontaktregeln bzw. Abstands- und Hygienevorschriften. Es dürfen in einem Carsharing-Auto Personen alleine, gemeinsam mit einer weiteren Person oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes unterwegs sein. Soweit Personen betroffen sind, die nicht in einem Hausstand wohnen, gilt der Mindestabstand von 1,5 Metern (…).“ (Stand: 15.05.2020)

Der Corona-Kommunikationsstab der Landesregierung Staatskanzlei Rheinland-Pfalz erklärt, dass „für Carsharing (…) die grundsätzlichen Hygieneregeln wie bspw. für Fahrgemeinschaften“ gelten. Wenn sich Fahrten von Personen mehrerer Hausstände nicht vermeiden lassen, „sollten die Fahrgäste soweit es geht Abstand halten und Mundschutz tragen. Sie sollten sich vor und nach der Fahrt die Hände waschen, ggbfs. geeignete Reinigungs- oder Desinfektionsmittel nutzen. Und immer gilt: Vermeiden Sie, sich mit den Händen in das Gesicht zu fassen.“ (Stand: 15.05.2020)

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlands stellt heraus, dass konkrete Hygienebestimmungen für Car-Sharing sind nicht vorgegeben sind. „Bei Nutzung von Car-Sharing-Angeboten ist es ratsam die Kontaktoberflächen der Automobile vor und nach der Benutzung zu desinfizieren“, so das Ministerium (Stand: 18.05.2020)

Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie macht „auf die seit dem 13. Mai in Kraft getretene Thüringer Verordnung zur Freigabe bislang beschränkter Bereiche und zur Fortentwicklung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2“ aufmerksam: „Seitdem gilt für alle Einrichtungen, Angebote und Betriebe, die wieder der Öffentlichkeit zugänglich sind, die Erstellung eines Infektionsschutzkonzepts nach Paragraf 5 der genannten Verordnung vom 12. Mai 2020. Das gilt auch für Anbieter von Carsharing-Angeboten. Das Infektionsschutzkonzept ist vorzuhalten und auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen. Insofern besteht keine Genehmigungspflicht. Landkreise und kreisfreie Städte können abweichende Regelungen treffen. Je nachdem, in welchem Bundesland sich die Sharing-Stationen befinden, muss auch dort auf die bestehenden Regelungen/Verordnungen geschaut und die ggf. geforderten Maßnahmen umgesetzt werden. (Stand: 15.05.2020)

Nach Auskunft des Sächsischen Sozialministeriums ist in Sachsen Carsharing erlaubt: „Es gilt dabei, die Fahrzeuge gut durchzulüften und Kontaktflächen zu desinfizieren.“

Das Ministerium für Verkehr des Landes Baden-Württemberg legt dar: „Da Nutzer*innen von Carsharing-Angeboten die Fahrzeuge nacheinander nutzen und sich nicht gleichzeitig im Innenraum des Fahrzeugs aufhalten, kann eine Tröpfcheninfektion nicht erfolgen. 

Das Risiko einer Ansteckung durch eine Schmierinfektion schätzt das Ministerium für Verkehr als äußerst gering ein. Die Carsharing-Anbieter haben auf die aktuelle Situation reagiert und die Reinigung des Innenraums der Fahrzeuge intensiviert. Auch werden vielfach Desinfektionsmittel zur Oberflächenreinigung zur Verfügung gestellt. Nachdem eine Oberfläche (z.B. das Lenkrad) desinfiziert wurde, kann auch eine Schmierinfektion über das Berühren dieser Oberfläche nicht mehr erfolgen. 

Carsharing stellt daher für das eine umwelt- und klimafreundliche Form der Mobilität dar, die auch in Zeiten von Corona zu empfehlen ist.“ (Stand: 18.05.2020)

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege legt im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie fest: „Die Nutzung von Carsharing-Angeboten ist nach wie vor erlaubt. Es gelten auch hier die allgemeinen Hygieneempfehlungen. Wir raten, das Fahrzeug vor jeder Fahrt selbst an den Kontaktflächen (insbesondere Lenkrad und Schalthebel) zu desinfizieren. Zudem empfehlen wir das Tragen von Einmalhandschuhen während der Nutzung.“ (Stand: 15.05.2020)
Seit Dienstag, 19.05.2020 ist in Limburg (Hessen) das Carsharing-Angebot „EVLdrive“ (https://www.evl.de/evl-drive/) der Energieversorgung Limburg EVL (https://www.evl.de/) wieder in Betrieb. An zwei Standorten im Stadtgebiet sind die E-Autos der Marken VW und Nissan startklar und können über die MOQO-App gebucht werden – bald auch an noch zwei weiteren Standorten, die die EVL-Kunden in der Vergangenheit bereits in Anspruch nehmen konnten (https://www.evl.de/news/e-carsharing-startet-wieder/).

Die EVL erläutert auf der Webseite zur Hygiene: „Natürlich werden die Fahrzeuge in regelmäßigen Abständen von uns desinfiziert und gereinigt. Dennoch sind wir auf Sie als Nutzer angewiesen, da es je nach Nutzeraufkommen nicht immer möglich sein wird, die Fahrzeugflotte nach jeder Fahrt komplett zu reinigen. Wir bitten daher eindringlich um die Einhaltung aller notwendigen Hygienemaßnahmen und einen fürsorglichen Umgang mit unseren Fahrzeugen, sodass jeder (nachfolgende) Nutzer einen angemessenen Komfort genießen kann. Ausführliche Informationen und Hinweise liegen in den jeweiligen Autos aus.

Weitere Artikel